Hamburger Staffelrudern 2016

Ja, wir waren wieder dabei! Da unsere Hamburger Ruderfreunde noch immer an ihrem Bootshaus bauen, machten wir uns wieder auf den Weg nach Berlin, zum Gastgeber in Vertretung, dem Richtershorner Ruderverein.

Eine sächsische Mannschaft wollten wir bilden und das haben wir dieses Jahr auch geschafft. Ein Team von 35 Startern stellten die Vereine SC DHfK Leipzig, Meißener Ruderclub „Neptun“ und die Wurzener Rudervereinigung Schwarz-Gelb zusammen. Da wir vor allem auch im Alter „punkten“ konnten, unser ältester Ruderer war immerhin 76 Jahre alt, rutschten wir tatsächlich noch in die Kategorie 2 (d.h. Mannschaft bis zu 26 Startern), denn alles über 65 Jahren und alle weiblichen Teilnehmer zählten bloß als „halbe Portionen“. Das nahmen wir dem ORGA-Team aber nicht übel, sondern hatten dafür doppelten Spaß.

Pfingstfahrt der Freizeitgruppe 2016


Wie in jedem Jahr hat sich die Freizeitgruppe der Master auf den Weg gemacht, um neue Gewässer zu erkunden. Dank unseres Organisatoren-Team Karin und Christoph schlugen wir in Berlin-Rahnsdorf am schönen

Nachlese RBL-Renntag Münster

Wie kann man es anstellen, ein schlechtes Abschneiden als Erfolg darzustellen. Eine schwierige Aufgabe. In der Politik würde man von negativen Erfolgen sprechen. Wir können den Ansatz der RBL verfolgen und nehmen unsere Startnummer aus diesem Jahr und packen die Ergebnisse der Nummer 9 aus dem letzten Jahr hinzu. Und schon ist unser Team 8. der Zeitläufe.

img_7959
img_7959
img_7958
img_7958
img_7957
img_7957
img_7956
img_7956
img_7955
img_7955

Delegiertenkonferenz 2016

Gestern haben sich an bekannter Stelle, im Sportforum, die Vertreter der Abteilungen zur Delegiertenkonferenz 2016 getroffen. Das Interesse an der Veranstaltung war eher verhalten, es standen keine richtungsweisenden Entscheidungen an, keine Wahlen. Somit war es "nur" eine Berichterstattung des Präsidiums an die Delegierten der Abteilungen. Christoph Hansel hat auf 2015 zurückgeblickt, aber auch auf die Aufgaben für die kommenden 4 Jahre hingewiesen. Wir haben in den letzten Jahren viele neue Mitglieder gewonnen. Mehr als 6.500 Mitglieder sind derzeit im Club aktiv. Bis 2020 wollen wir aber auf über 9.000 Mitglieder wachsen. Das bringt Aufgaben mit sich. Das FGZ benötigt Platz für die neuen Mitglieder, die Leichtathleten brauchen einen neuen Laufschlauch, wir Ruderer müssen unseren Stützpunkt in Burghausen ausbauen. Gleiches gilt für die Kanuten am Klingerweg. Die Abteilung Rudern hat derzeit rund 200 Mitglieder. Wir partizipieren also praktisch gar nicht vom  Zuwachs der Mitgliederzahlen. Eine offene Baustelle für uns! Zum Abschluss hat Christoph Hansel sein Ausscheiden aus der Funktion des Präsidenten des SC DHfK Leipzig angekündigt. Nach seiner Aussage werden wir uns im Herbst zu einer außerordentlichen Delegiertenkonferenz treffen, um seinen Nachfolger zu wählen.

Bis dahin,

Dietmar

RBL-Renntag in Münster

Mit Donnerschlägen endete das erste Rennwochenende in Frankfurt. Ein Donnerschlag war für das Team aus Leipzig und Magdeburg auch das Ergebnis. Mit deutlich höheren Erwartungen als das Ergebnis zeigt, sind die Ruderer aus Mitteldeutschland an den Main gefahren. Am Ende stand der Kampf mit der eigenen Aufregung und der Kampf um Platz 11. An dieser Stelle schlug die Natur richtig rein und verhinderte das letzte Rennen.