Wanderfahrt Rahnsdorf, die Zweite
Pfingsten 2017

Unsere diesjährige Wanderfahrt hat uns ein zweites Mal in Folge nach Rahnsdorf geführt. Mit dem festen Entschluss, diesmal die große Umfahrt über den Müggelsee zu fahren, sind wir los. Die meisten sind die Fahrt gen Berlin am Freitag vor Pfingsten angetreten. Auf ganzer Strecke herrschte strahlender Sonnenschein und so kamen alle – früher oder später losgefahren - etwa halb 9 abends an. Schnell haben wir uns durch die bereits bekannten Gegebenheiten vor Ort, heimisch eingerichtet: Zelte wurden aufgeschlagen, die Baracken (lt. der Definition einiger Ruderfreunde) bezogen und die Küche mit allerlei Speisen gefüllt. Von da an wurde jeden Abend gegrillt.

Atlantic Challenge

Im Schatten des Sommerlochs und ein wenig unbeachtet der Regatten und Wettkämpfe auf unseren Strecken, finden interessante Kräftemessen auf ungewöhnlichen Strecken statt.

Eine davon ist sicher die Talisker Whisky - Atlantic Challenge. Wem 166 Tage für die Vorbereitung auf 80 Tage auf See reichen, sollte sich anmelden! Ein Blick auf die Seite lohnt aber immer!

 

Dietmar

Scheckübergabe Entenrennen 2016

Fester Bestandteil des Leipziger Wasserfestes ist das Leipziger Entenrennen, das in diesem Jahr am Sonntag, den 20. August um 15 Uhr an der Sachsenbrücke startet. Dann schwimmen tausende Enten im Elsterflutbett um die Wette und bescheren ihren Paten tolle Sachpreise. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Lose und der Souvenirenten kommen traditionell einem gemeinnützigen Zweck zugute.

  

Regatta Bamberg 3./4. Juni 2017


Die allgemeine Regatta in Bamberg weist gerade bei den Masters immer gute Meldeergebnisse auf, Grund genug ins schöne Franken zu fahren. Als Probe für die World-Masters in Bled hatte ich einen Frauen-Doppelvierer in Renngemeinschaft mit Mülheim und Eschwege gemeldet. Vier Boote in vier Altersklassen waren am Start, also erhielt jedes Boot einen unterschiedlichen Zeitbonus im Ziel angerechnet. Laut Reglement ist ein Start über vier Altersklassen

Report aus der Werkstatt

Auch in diesem Winter und Frühjahr war die Werkstatt wieder gut besucht, ob rot, gelb, grün oder Holz es waren viele verschiedene Boote vertreten. Vielen Dank an Alle die mich dabei unterstützt haben. Ohne die wenigen, fleißigen Helfer wäre das nicht möglich gewesen.

Nur als Beispiel sei mal der Zeitaufwand von ca. 40 Stunden für den Fritz genannt. Dabei waren Spanten, Bordwände, Wellenbrecher zu wechseln, die Bootshaut ausbesseren, zu lackieren, kleben und zu bespannen. Zum Vergleich im Pirania Gig Vierer stecken schon 60 Stunden und er ist noch nicht fertig.